10 August 2017 - PRESSEMITTEILUNG

Neuer Ansatz gegen Magenschleimhautentzündungen

Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) klären auf, wie Helicobacter pylori Magenschleimhautentzündung hervorruft. Eine chronische Infektion mit dem weit verbreiteten Keim kann auch zu Magengeschwüren und -krebs führen. Das DZIF war an der Studie beteiligt.

170810_Josenhans_800.jpg

Dr. Saskia C. Stein, Professorin Dr. Christine Josenhans und Eugenia Faber (von links) im Labor.© MHH/Kaiser

Hoffnung im Kampf gegen Krebs: 40 Prozent der Deutschen und sogar 50 Prozent der Menschen weltweit haben Helicobacter pylori im Magen – den Hauptverursacher chronischer Magenschleimhautentzündung (Gastritis), die auch zu Magengeschwüren oder -krebs führen kann. Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben nun einen der wichtigsten Mechanismen entdeckt, den das Bakterium nutzt: Es schleust mit Hilfe einer spezifischen bakteriellen Injektionsspritze Teile seiner Hülle in die Zellen der Magenschleimhaut ein. Diese treffen dort auf bestimmte Proteine, die Signale zur Entzündung an den Zellkern weiterleiten. Das Team um Professorin Dr. Christine Josenhans vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene veröffentlichte diese Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Plos Pathogens.

Die Forscher konnten mit Hilfe der Genschere CRISPR-Cas9 auch eins der Proteine identifizieren, das die Signale zur Entzündung an den Zellkern weiterleitet. Es handelt sich um das sogenannte Adaptorprotein TIFA. „Diese Erkenntnisse werden helfen, neue Therapieansätze gegen die chronische Magenschleimhautentzündung und vor allem gegen den daraus möglicherweise entstehenden Magenkrebs zu finden“, sagt Professorin Josenhans. Bisher werden Helicobacter pylori-Infektionen hauptsächlich mit Antibiotika therapiert.

Die Arbeit des MHH-Teams wurde im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Sonderforschungsbereichs (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle“ sowie des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) gefördert.

zur MHH-Pressemitteilung

Kontakt
Prof. Dr. Christine Josenhans
MHH und DZIF
T: +49 511 532-4348
E-Mail

Publikation
Saskia C. Stein et al:
Helicobacter pylori modulates host cell responses by CAGT4SS-dependent translocation of an intermediate metabolite of LPS inner core heptose biosynthesis.

Plos Pathogens July 17, 2017
zur Publikation



Zurück zur Liste