München

Der Standort München ist im DZIF durch die Technische Universität München, die Ludwig-Maximilians-Universität München, das Klinikum der Universität München, das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität, das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt und das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr vertreten. Diese sechs Institutionen stärken das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung mit ihrer langjährigen Erfahrung und Expertise im Bereich der Infektionsforschung und Therapieentwicklung.

Die Münchner Forscher beschäftigen sich insbesondere mit dem Thema ‚Immunkontrolle von Infektionen’. Die zunehmende Entwicklung von Resistenzen gegen derzeit verfügbare Antiinfektiva (Experten reden bereits von der „post-antibiotischen Ära“) erfordert die Suche nach neuen Therapieverfahren. Speziell die Immuntherapie bietet hier viel versprechende neue Ansätze. Erreger-spezifische Immuntherapien (prophylaktisch oder therapeutisch) sind darauf ausgerichtet, das körpereigene Abwehrsystem zu stärken, um Infektionserkrankungen gezielt besser zu kontrollieren oder gänzlich zu verhindern. Hierbei kann die Selektion von Resistenzen niedrig und durch die hohe Erregerspezifität die Zusammensetzung der Normalflora (Mikrobiom) intakt gehalten werden.

Im Rahmen des DZIF sollen entsprechende Zielstrukturen zur Infektionsbehandlung identifiziert und in ersten klinischen Studien am Menschen getestet werden. Neue Nachwuchsgruppen, Technologieplattformen, nationale und internationale klinische Studienzentren und die DZIF-Akademie als Ausbildungszentrum für junge Forscher/innen und Ärzte/innen etablieren auf dem Gebiet der Infektionsforschung ideale und innovative Infrastrukturen.

Der Standort München befasst sich mit folgenden Forschungsschwerpunkten

Infektionen im immungeschwächten Wirt
Hepatitis
Gastrointestinale Infektionen
HIV
Tuberkulose


Des Weiteren sind Wissenschaftler aus München involviert in Projekte aus den Bereichen

Neu auftretende Infektionskrankheiten (“Emerging Infections”) und Erreger mit Risikopotenzial als biologische Kampfstoffe
Krankenhauskeime und Antibiotika-resistente Bakterien
Biobanken

Sprecher
Dirk Busch (Technische Universität München)

Stellvertretender Sprecher
Michael Hoelscher (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Standortmanagerin
Gesche Aurich (Technische Universität München)

Beteiligte Forschungseinrichtungen

Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Ludwig-Maximilians-Universität München
Klinikum der Universität München
Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr
Technische Universität München
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Beteiligte Wissenschaftler

Standorte

Um mehr Informationen zu den einzelnen Standorten zu erhalten, klicken Sie bitte auf die einzelnen Punkte auf der Karte.

zur Übersicht ]