Projekt

Blutstrominfektionen durch multiresistente Bakterien

Kurzbeschreibung

Die BLOOMY.COM-Studie ist eine multizentrische Beobachtungsstudie an sechs deutschen Universitätskliniken, in der Patienten mit Blutstrominfektionen untersucht werden. Diese Infektionen sind weltweit mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden und gelten noch immer als eine der schwersten bakteriellen Infektionen. Auch speziell durch multiresistente Erreger (MRE) ausgelöste Blutstrominfektionen haben in den letzten zehn Jahren erheblich zugenommen. Außerdem weisen aktuelle Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Auswirkungen für den Patienten weit über die ersten Monate nach Entlassung aus dem Krankenhaus andauern. Daher liegt der Hauptfokus der BLOOMY.COM-Studie neben dem Kurzzeit-Therapieerfolg insbesondere auch auf der Langzeit-Nachverfolgung bei erwachsenen Patienten mit Blutstrominfektion, ausgelöst durch eine Auswahl bedeutender bakterieller Erreger, sowohl sensiblen als auch resistenten Phänotyps.

Schätzungsweise sechs Prozent der Patienten in Akutkliniken entwickeln nosokomiale Infektionen, mit insgesamt 3,2 Millionen Fällen pro Jahr, welche wiederum zu rund 150.000 Todesfällen und 16 Millionen zusätzlichen Krankenhaustagen pro Jahr beitragen. Darüber hinaus sind die durch Antibiotikaresistenzen verursachten Kosten nicht nur auf das medizinische Umfeld oder den Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens beschränkt.

Innerhalb der multizentrischen Beobachtungsstudie BLOOMY.COM werden an sechs Universitätskliniken in Deutschland prospektiv Fälle von Blutstrominfektionen identifiziert und anschließend  im Detail analysiert. Dabei liegt der Fokus der Studie  darauf, den Kurzzeit- und Langzeit-Therapieerfolg bei erwachsenen Patienten zu ermitteln. Als Auslöser der Infektion spielen bedeutende bakterielle Erreger eine Rolle wie Staphylococcus aureus, Enterococcus spp. und Escherichia coli, Klebsiella spp., Enterobacter spp., Pseudomonas aeruginosa sowie Acinetobacter baumannii. Im Verlauf der Studie werden sowohl umfassende klinische, epidemiologische als auch detaillierte Daten zu Erregerstämmen (Resistenzphänotyp, Molekularbiologie) genutzt, um Indikatoren  für das Auftreten von Unterschieden in kurz- und langfristigen Therapieergebnissen zu definieren. Dazu gehören unter anderem die Ermittlung der Überlebensrate und die Morbidität nach Entlassung (Rezidive, reduzierter Funktionsstatus, gesundheitsbezogene Lebensqualität).

Insbesondere Blutstrominfektionen, die durch multiresistente Staphylokokken ausgelöst sind, zeigen eine Assoziation mit schlechterem Therapieerfolg verglichen mit Infektionen durch sensible Stämme. Ferner hat die Zunahme ambulant erworbener (einschließlich Nutztier-assoziierter) Besiedelungen bzw. Infektionen mit multiresistenten Staphylococcus aureus (MRSA) und ambulant erworbener multiresistenter gramnegativer Bakterien (MRGN, ESBL-Escherichia coli) die Epidemiologie und den Therapieerfolg dieser Infektionen verändert.

Daher werden innerhalb von BLOOMY.COM zusätzlich Häufigkeit und Auswirkungen von nosokomialen gegenüber ambulanten Blutstrominfektionen ermittelt, ebenso wie kritische und spezifisch klinische und weitere mikrobielle Faktoren, um deren Beitrag zum Therapieergebnis definieren zu können. Die Kenntnis spezifischer Indikatoren für das kurz- und langfristige Therapieergebnis soll zukünftig eine optimierte personalisierte Therapiestrategie anhand einer Score-basierten Risikostratifizierung ermöglichen. Hierzu wird ein diagnostischer Punktwert (Score) für die zügige Identifikation von Risikogruppen für schlechtere Therapieergebnisse erstellt und bewertet.

Mit Hilfe dieses Scores können zukünftig Patientengruppen mit höherem Risiko für Langzeitfolgen bereits während des Krankenhausaufenthalts ggf. zusätzliche Diagnostik, intensivere Therapieschemata, verstärktes Monitoring sowie eine engmaschigere Nachkontrolle nach Entlassung erhalten.