News & Pressemitteilungen

  • 01 März 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Neue Therapieoptionen für Hepatitis D weiter dringend benötigt

    dls_labor_forschungsarbeit_116.jpg

    Die weltweit größte Studie zur Behandlung der aggressiven Hepatitis D (delta) wurde im HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung durchgeführt. Sie zeigt, dass eine Verlängerung der Therapie positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber hat und damit das Fortschreiten der Erkrankung hemmen kann. Wesentlich höhere Heilungsraten wurden jedoch nicht erreicht. mehr ]

  • 28 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Natürliche Antibiotika: Gemeinsam im Kampf gegen resistente Bakterien

    Klebsiella_pneumoniae_Bacterium_NIAID_CC-BY-20_116.jpg

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und Evotec AG entwickeln zukünftig neue Breitbandantibiotika, die auf gramnegative Krankheitserreger abzielen. Die Forschungsaktivitäten konzentrieren sich zunächst auf die Optimierung von Cystobactamiden, die im DZIF mit entwickelt wurden.mehr ]

  • 27 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Das DZIF beschleunigt den Kampf gegen Antibiotika-resistente Bakterien

    CARB-X_Accelerator_DZIF_116.jpg

    Die weltweite Ausbreitung von Antibiotika-resistenten Bakterien zu bekämpfen und neue Antibiotika zu entwickeln, ist ein wichtiges Ziel des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF). Um die Forschung auf diesem Gebiet weiter zu beschleunigen, hat es sich erfolgreich darum beworben, in das „Unterstützer-Netzwerk von CARB-X“ aufgenommen zu werden. CARB-X fördert weltweit Biotechnologie- und Pharmafirmen, die Medikamente gegen Antibiotika-resistente Bakterien entwickeln. mehr ]

  • 21 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Neurodermitis: Erhöhte Salzkonzentration in erkrankter Haut

    Christina_Zielinski_TUM_116.jpg

    Salz beeinflusst offenbar allergische Immunreaktionen. Ein Team um Christina Zielinski, DZIF-Professorin an der Technischen Universität München (TUM), konnte in Zellkulturen zeigen, dass Salz zur Entstehung von Th2-Zellen führt. Diese Immunzellen sind bei allergischen Erkrankungen wie Neurodermitis aktiv. In der Haut von Patienten konnte das Team zudem erhöhte Salzkonzentrationen nachweisen.mehr ]

  • 21 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Jürgen May mit dem Memento Forschungspreis 2019 ausgezeichnet

    May_Memento_Preis_2019_116.jpg

    Der Memento Forschungspreis für vernachlässigte Krankheiten geht in diesem Jahr an Professor Dr. Jürgen May vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg. Die Jury würdigt sein langjähriges Engagement in der Forschung schwerer Erkrankungen bei afrikanischen Kindern. Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) koordiniert May die Afrikanischen Partnerinstitutionen und ist im Forschungskonsortium „Vernachlässigte tropische Krankheiten“ aktiv. mehr ]

  • 08 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Tuberkulose: Den Zelltod durch Immuntherapie hemmen

    Labor_Rybniker_116.jpg

    DZIF-Wissenschaftler an der Uniklinik Köln arbeiten an einer Immuntherapie, die die Antibiotikabehandlung der Tuberkulose unterstützt. In ihrer aktuellen Studie konnten sie ein neues Zielprotein in den menschlichen Abwehrzellen identifizieren, über das die zerstörerische Wirkung der Bakterien gehemmt werden kann. mehr ]

  • 17 Januar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Zika- und Chikungunya-Viren: Die Tücken der Diagnostik

    Zika_CDC_Cynthia_Goldsmith_115.jpg

    Millionen Menschen haben sich seit den Ausbrüchen 2013 in Lateinamerika mit Zika- und Chikungunya-Viren infiziert. Insbesondere die mit dem Zika-Virus in Verbindung stehende Fehlbildung von Neugeborenen erfordert eine verlässliche Diagnostik. DZIF-Wissenschaftler an der Charité – Universitätsmedizin Berlin zeigen die Probleme der derzeitigen Diagnostik insbesondere beim Nachweis von Zika-Viren auf und entwickeln kombinierte Testverfahren mit höherer Verlässlichkeit. mehr ]

  • 08 Januar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Wie Herpesviren das Immunsystem prägen

    Moosmann_deutsch_116.jpg

    Das Cytomegalievirus, ein häufig vorkommendes Herpesvirus, bleibt nach einer Infektion lebenslang im Körper. Bei gesunden Menschen wird es in der Regel unter Kontrolle gehalten, gefährlich kann es aber bei einem schwachen Immunsystem werden sowie während der Schwangerschaft. DZIF-Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben nun ein Analyseverfahren entwickelt, mit dem eine Virusinfektion anhand der Immunreaktion sehr genau erkannt wird. Das Verfahren könnte in Zukunft helfen, Schutzlücken frühzeitig zu identifizieren und Transplantationen sicherer zu machen.  mehr ]

  • 18 Dezember 2018 - PRESSEMITTEILUNG

    Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

    Klebsiella_pneumoniae_Bacterium_NIAID_CC-BY-20_116.jpg

    DZIF-Forscher am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und dem zugehörigen Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im Journal of the American Chemical Society.mehr ]

  • 12 Dezember 2018 - PRESSEMITTEILUNG

    Antibiotikaresistenzen im Fokus der Forschung

    Petrischale_Grein_116.jpg

    Die rasante Ausbreitung von Antibiotika-resistenten Bakterien hat weltweit die Infektionsforscher auf den Plan gerufen. Welche Mechanismen schützen die Bakterien und mit welchen Methoden kann man sie erneut angreifbar machen? Bereits 2011 postulierten Wissenschaftler in einem Science-Artikel, dass Bakterien durch Sulfid (Schwefelwasserstoff) vor verschiedenen Antibiotika geschützt werden. Einen solchen „universellen“ Resistenzmechanismus konnte der DZIF-Wissenschaftler Fabian Grein nun jedoch mit einer neuen Technik widerlegen. mehr ]

Ergebnisse 1 bis 10 von insgesamt 279