• Memento Forschungspreis 2019

    Prof. Dr. Jürgen May (links im Bild), DZIF-Wissenschaftler am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, wird für seine Forschung in Afrika ausgezeichnet. Das DZIF verstärkt sein Engagement zu vernachlässigten Tropenkrankheiten seit kurzem in einem neuen Forschungskonsortium.

    zur Pressemitteilung

  • Antibiotikaresistenzen im Fokus

    Bereits 2011 postulierten Wissenschaftler in einem Science-Artikel, dass Bakterien durch Sulfid (Schwefelwasserstoff) vor verschiedenen Antibiotika geschützt werden. Einen solchen „universellen“ Resistenzmechanismus konnte Fabian Grein nun mit einer neuen Technik widerlegen.

    [Pressemitteilung]

  • Ausgezeichnet: Marylyn Addo und Volker Lohmann

    Das DZIF vergibt in diesem Jahr zwei Preise für exzellente translationale Infektionsforschung. 

    zur Pressemitteilung

  • Paradigmenwechsel in der Tuberkulosebehandlung

    Eine groß angelegte Analyse des Erbguts von über 10.000 Erregerstämmen hat gezeigt, dass der Einsatz von Genomsequenzierungen die Behandlung von Tuberkulose-Patienten verbessern kann. Mehr noch: Die Methode hat das Potenzial, die zeitintensive phänotypische Resistenztestung komplett zu ersetzen.

    [Pressemitteilung]

  • Antikörperkombination erreicht langanhaltende Viruskontrolle in HIV-Patienten

    Forscher an der Uniklinik Köln und am DZIF haben eine Kombination breit-neutralisierender Antikörper erstmals erfolgreich bei HIV-infizierten Personen getestet.

    zur Pressemitteilung

News

  • 21 Februar 2019 - PRESSEMITTEILUNG

    Neurodermitis: Erhöhte Salzkonzentration in erkrankter Haut

    Salz beeinflusst offenbar allergische Immunreaktionen. Ein Team um Christina Zielinski, DZIF-Professorin an der Technischen Universität München (TUM), konnte in Zellkulturen zeigen, dass Salz zur Entstehung von Th2-Zellen führt. Diese Immunzellen sind bei allergischen Erkrankungen wie Neurodermitis aktiv. In der Haut von Patienten konnte das Team zudem erhöhte Salzkonzentrationen nachweisen.mehr ]