Kurzbeschreibung

SARS-CoV-2 ist ein zur Familie der Coronaviren gehöriges RNA-Virus, das nach bisherigem Stand – wie die erste SARS-Epidemie in den Jahren 2002/2003 – zoonotisch auf den Menschen übertragen wurde (Stand: April 2020). SARS-CoV-2 kann die COVID-19 genannte Erkrankung des Respirationstrakts auslösen.

Synonyme
2019-nCoV
SARS-Coronavirus-2

Ausführliche Beschreibung

Im Dezember 2019 wurde in China (Provinz Hubei) nach einer Häufung von Atemwegserkrankungen mit unklarer Ursache ein neuartiges Coronavirus identifiziert, das zunächst 2019-nCoV genannt wurde. Genomanalysen zeigten eine enge Verwandtschaft mit dem SARS-Erreger. Seit Februar 2020 wird das Virus daher SARS-CoV-2 genannt (= Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom-Coronavirus-2). Die durch das Virus ausgelöste Krankheit heißt COVID-19 (= Coronavirus-Krankheit-19). Um sich zu replizieren, binden Spike-Proteine des Virus an Rezeptoren auf der Wirtszelloberfläche (ACE2). Für das Eindringen in menschliche Wirtszellen benötigt SARS-CoV-2 auch die körpereigene Protease TMPRSS2. Das neue Coronavirus wird vorwiegend durch Tröpfcheninfektion übertragen und kann über Atemwege, Augen, Mund und Nase in den Körper gelangen. Auch Menschen ohne Symptome oder mit einem milden Krankheitsverlauf können das Virus übertragen. Impfstoffe und antivirale Medikamente gegen COVID-19 sind in der Entwicklung – auch im DZIF.

Weitere aktuelle und fundierte Informationen zu SARS-CoV-2/COVID-19 sowie Verhaltensregeln finden Sie hier:

SARS-CoV-2-Forschung im DZIF

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundesministerium für Gesundheit

BMBF-Informationsportal zum Coronavirus

DZIF-Wissenschaftler Christian Drosten informiert regelmäßig im NDR Podcast "Coronavirus-Update"