Kurzbeschreibung

Diese Erkrankung der Atemwege wird durch das im Dezember 2019 erstmals identifizierte neue Coronavirus SARS-CoV-2 hervorgerufen. COVID-19 kann fast ohne Symptome oder wie eine harmlose Erkältung verlaufen. Insbesondere bei Risikogruppen kann COVID-19 zu schweren Verläufen mit Lungenentzündungen und akutem Lungenversagen führen.

Ausführliche Beschreibung

Die virale Infektionskrankheit COVID-19 (= Coronavirus-Krankheit-19) äußert sich als Atemwegserkrankung mit Symptomen wie Husten, Atemnot, Fieber oder Lungenentzündung. Bei schweren Krankheitsverläufen kann es zu akutem Lungenversagen mit Todesfolge kommen. Mit zunehmendem Alter und Begleiterkrankungen steigt das Risiko schwerer Verläufe. Die Diagnose erfolgt über Labormethoden wie dem von DZIF-Wissenschaftlern entwickelten RT-PCR-Test (Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion), mit dem das Vorliegen von RNA des SARS-CoV-2 (= Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom-Coronavirus-2) in Patientenproben festgestellt werden kann. Am 30. Januar 2020 rief die WHO aufgrund der weltweiten Verbreitung des Virus zunächst eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ aus. Seit Mitte März wird COVID-19 als Pandemie eingestuft. Die Letalität innerhalb der COVID-19-Pandemie ist noch nicht abschließend geklärt. Impfstoffe und antivirale Medikamente gegen COVID-19 sind in der Entwicklung – auch im DZIF.

Weitere aktuelle und fundierte Informationen zu SARS-CoV-2/COVID-19 sowie Verhaltensregeln finden Sie hier:

SARS-CoV-2-Forschung im DZIF

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundesministerium für Gesundheit

BMBF-Informationsportal zum Coronavirus

DZIF-Wissenschaftler Christian Drosten und Sandra Ciesek informieren regelmäßig im NDR Podcast "Coronavirus-Update"