Infektionen im immungeschwächten Wirt

Biomarker für Infektionskontrolle und Risikoabschätzung

Ziel der Wissenschaftler sind diagnostische Biomarker, die das Risiko für Infektionen anzeigen und Möglichkeiten aufzeigen, die Abwehr gezielt zu stärken.

Um immungeschwächte Patienten wirksam vor Infektionen zu schützen, muss man ihr Infektionsrisiko möglichst genau einschätzen können. Neben Operationen, Tumortherapien und Intensivmedizin können auch genetische Variationen Ursache von Immunschwächen sein. So kann beispielsweise ein Gendefekt dazu führen, dass die Betroffenen anfällig für bestimmte Pilzinfektionen oder virale Erkrankungen sind. Die Analyse des genetischen Defekts kann in vielen Fällen auch die Ursache für eine Immunschwäche aufklären.

Biomarker für die Diagnostik

Ziel der Wissenschaftler sind neben den genetischen Analysen auch neue diagnostische Biomarker, die das Risiko für Infektionen anzeigen und Möglichkeiten aufzeigen, die Abwehr gezielt zu stärken. So werden beispielsweise Wege gesucht, um die Knochenmarktransplantation sicherer für die Patienten zu machen. Ihre Immunschwäche wird häufig von Zytomegalie-Viren ausgenutzt.

Forschung zu "Biomarker für Infektionskontrolle und Risikoabschätzung"

Publikationen