Klinik Freiburg
© Universitätsklinikum Freiburg

Infektionen im immungeschwächten Wirt

Wenn die Abwehr geschwächt ist, können harmlose Erreger für Patienten böse Folgen haben. Forscher suchen nach neuen Möglichkeiten, Immungeschwächte zu schützen.

Operationen, Tumortherapien und Intensivmedizin verbessern die Lebenserwartung vieler Patienten. Doch diese Möglichkeiten haben ihren Preis: Sie schwächen das Immunsystem und erhöhen die Anfälligkeit selbst für „harmlose“ Erreger. Infektionen bei immungeschwächten Menschen spielen im Klinikalltag eine immer größere Rolle; oft sind sie mit gängigen Antibiotika nur schwer behandelbar.

Welche Faktoren das Immunsystem im jeweiligen Patienten besonders schwächen, ist derzeit kaum abzuschätzen. DZIF-Wissenschaftler im Forschungsbereich „Infektionen im immungeschwächten Wirt“ forschen nach geeigneten Biomarkern für eine Risikoabschätzung und entwickeln Impfstoffe und Immuntherapien, um die Abwehr zu stärken und immungeschwächte Patienten vor Infektionen zu schützen.

Forschung zu "Infektionen im immungeschwächten Wirt"

Publikationen

Meldungen zum Forschungsbereich