Infektionen im immungeschwächten Wirt

Entwicklung neuer antiviraler Therapien

Herpesviren, Adenoviren und einige Polyomaviren sind für immungeschwächte Patienten eine große Gefahr. Die Wissenschaftler suchen hier nach neuen Zielstrukturen, um neue und besser wirksame antivirale Therapien zu entwickeln.

Herpesviren, Adenoviren und einige Polyomaviren sind für immungeschwächte Patienten eine große Gefahr; die Viren nutzen die Schwäche der Betroffenen aus, um sich ungehindert zu vermehren. In jüngster Zeit konnten neue Zielstrukturen entdeckt werden, die neue Therapien gegen diese Viren ermöglichen. Hochdurchsatz-Screening-Methoden, strukturbasierte Ansätze und in silico-Screeningverfahren ermöglichen eine breite Suche nach neuen Substanzen und Wegen.

Viren wirksam bekämpfen

Die DZIF-Wissenschaftler haben derzeit folgende Viren im Visier: Cytomegalievirus, Epstein-Barr-Virus, Herpes simplex-Virus, Kaposi-Sakoma-Herpes-Virus, Polyomavirus-BK-Virus und Adenoviren. Für diese suchen sie nach neuen Zielstrukturen, um neue und besser wirksame antivirale Therapien zu entwickeln. Für die Suche nach neuen antiviralen Substanzen sollen verstärkt Banken von kleinmolekularen Substanzen auf mögliche Wirkstoffkandidaten durchsucht werden.

Publikationen

Meldungen zum Forschungsbereich