Standort

Tübingen

München Tübingen Heidelberg Gießen – Marburg – Langen Bonn – Köln Hannover – Braunschweig Hamburg – Lübeck Borstel – Riems
Ansprechpartner

Dr. Silke Schultz

Universitätsklinikum Tübingen
Standortmanagerin Tübingen
Projektmanagerin
Krankenhauskeime und Antibiotika-resistente Bakterien
Forschungsbereiche

Tübingen koordiniert die Forschungsbereiche "Malaria" und "Krankenhauskeime und Antibiotika-resistente Bakterien". Der Tübinger Fokus liegt auf der Translation von Forschungsergebnissen in die Medikamenten- und Impfstoffentwicklung sowie auf Infektionsmodellen und der Epidemiologie. Bei Infektionen, die durch Antibiotika-resistente, bakterielle Erreger ausgelöst werden, liegt der Schwerpunkt auf multi-resistenten Erregern wie z. B. Methicillin-resistenten Styphylokokken (MRSA) und gramnegativen Erregern (z. B. den sogenannten ESBL). 2016 richtete die Universität Tübingen erstmals eine DZIF-Professur in Afrika ein, die vom DZIF und der Regierung Gabun unterstützt wird. Weitere Schwerpunkte der Tübinger Forscher sind die Suche nach neuen Biomarkern für Infektionen des Gastrointestinaltraktes und nach Wirkstoffen gegen deren Erreger und die Suche nach neuen antiinfektiven Wirkstoffen mittels neuer Methoden und Techniken, z. B. im Bereich Genome-Mining und kombinatorischer Biosynthese.