Malaria und vernachlässigte Tropenkrankheiten

Vernachlässigte Tropenkrankheiten

Etwa eine Milliarde Menschen sind derzeit weltweit in Gefahr, durch vernachlässigte Tropenkrankheiten arbeitsunfähig, blind und entstellt zu werden oder zu sterben.

Etwa eine Milliarde Menschen sind derzeit weltweit in Gefahr, durch vernachlässigte Tropenkrankheiten (Neclected Tropical Diseases - NTDs) arbeitsunfähig, blind und entstellt zu werden oder zu sterben. Flussblindheit, Dengue-Fieber, Schlafkrankheit, Schlangenbisse oder Lepra sind nur einige bekannte Beispiele für diese diverse Krankheitsgruppe. Der ärmste Teil der Bevölkerung, vor allem Frauen und Kinder, ist am stärksten betroffen.
Anders als Malaria, Tuberkulose und Aids betreffen diese Krankheiten nicht die Industrieländer und auch Reisende sind selten gefährdet. Sie wurden daher vielfach vernachlässigt, auch im Hinblick auf Forschungsgelder. Dies soll sich nun ändern: Ein Forschungskonsortium im DZIF nimmt sich diesen Problemen in Afrika an und entwickelt neue diagnostische Tools für die Flussblindheit und andere durch parasitäre Würmer ausgelöste Krankheiten.

zur Arbeitsgruppe "Vernachlässigte Tropenkrankheiten"

Publikationen